Meistersang, zunftmäßig betriebene Liedkunst, von den Meistersingern im 15. und 16. Jahrhundert gepflegt. Die Meistersinger waren v. a. in Städten sesshafte Dichterhandwerker. Vorläufer waren die fahrenden Spruchdichter des 13. und 14. Jahrhunderts, die sich »meister« nannten: Frauenlob, Heinrich von Mügeln, Muskatplüt, auch noch M. Beheim. Bekanntester Meistersinger des 15. Jahrhunderts war H. Folz, des 16. Jahrhunderts H. Sachs. Nach dem Tod von Sachs (1576) setzte der Niedergang

(59 von 415 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Der deutsche Meistersang, hg. v. B. Nagel (1967);
derselbe: Meistersang (2
(11 von 48 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Meistersang. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/meistersang