Die unterschiedlichen Formen der Meditation lassen sich zwei Typen zuordnen, die sich wechselseitig beeinflusst und zum Teil miteinander vermischt haben. In (pantheistisch-)monistischen Kontexten soll durch Meditation ein Weg zur Erfahrung einer letzten Identität des Menschen mit der Alleinheit (»Gott«) beschritten werden, der aus der ablenkenden oder auch leidvollen Vielheit und der Bindung an die Geschichte herausführt. Diesen Typ

(58 von 408 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Formen und Schulen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/meditation/formen-und-schulen