Insofern Liebe mit der Erfahrung eines Überschreitens, eines die Person Transzendierenden verbunden ist, steht sie als Kulturprodukt den Deutungsmöglichkeiten der mit den Erfahrungen des Transzendenten und Imaginären befassten Sinnsysteme (Religion, Philosophie, Kunst) ebenso offen wie den stärker auf innerweltliche und systematische Erfassung hin orientierten Disziplinen Anthropologie, Psychologie und Soziologie.

Von weitreichender Bedeutung für eine Typologie der Liebe erwies sich im europäischen Kontext die bei Platon bereits vorgebildete, in der antiken, dann christlichen Philosophie ausgeformte Dreistufung des Liebesstrebens: 1) als körperlich-sinnliches

(79 von 1276 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Klassifikationen und Kulturgeschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/liebe/klassifikationen-und-kulturgeschichte