Lesekultur ist stets bedroht und muss gefördert werden. Dabei ist für die Erziehung zum Lesen die »Verführung zum Lesen« als wirksamer erkannt worden als andere Formen der Einflussnahme. Lesefähigkeit wird in der Regel in den ersten Grundschuljahren erworben. Lesekompetenz bildet sich im Alter von 8 bis 14 Jahren; die Entwicklung spezieller, z. B. literarischer Kompetenzen ist Sache lebenslangen Lernens. Möglicherweise ist aber die Fähigkeit, kompetentes Lesen zu erlernen, bis zu einem gewissen Grad an eine prägsame Phase in der Hirnentwicklung gebunden.

(80 von 654 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Literarische Sozialisation. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/lesen/literarische-sozialisation