Ko|ordinationsverbindungen, chemische Verbindungen höherer Ordnung, in denen ein Zentralatom oder -ion von mehreren anderen Atomen, Ionen oder Molekülen, den Liganden, umgeben ist. Die Anzahl der Liganden, die sich in räumlich regelmäßiger Art und Weise um das Zentralatom beziehungsweise -ion gruppieren, wird als Koordinationszahl bezeichnet. Sie ist unabhängig von der Wertigkeit des Zentralatoms, stattdessen richtet sie sich nach dem verfügbaren Raum. Koordinativ gesättigt ist ein Zentralatom, wenn die tatsächliche Koordinationszahl gleich der maximal möglichen ist. In Koordinationsverbindungen bilden das Zentralatom und

(80 von 1001 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Koordinationsverbindungen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/koordinationsverbindungen