»Dinge von unbeschreiblicher Schönheit, in denen die reinsten Töne des Lichts flirren und funkeln«. Mit diesen Worten hat der amerikanische Naturforscher John Muir vor über hundert Jahren die weißen Riesen der Meere zu beschreiben versucht: Eisberge. Im Ilulissat-Eisfjord im Westen Grönlands treiben sie in unendlich vielen Größen und teilweise absonderlich anmutenden Formen majestätisch im Meer. Kein Eisberg gleicht dem anderen: Spitz oder rund aus dem Wasser ragend, schmale und hohe oder flache und breite Kristallpaläste, mit Bögen und Löchern oder

(80 von 642 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wo Eisberge geboren werden - Ilullisat-Eisfjord. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ilulissat-eisfjord-welterbe/wo-eisberge-geboren-werden-ilullisat-eisfjord