Gewinde, profilierte Einkerbung längs einer Schraubenlinie in der Außenfläche eines zylindrischen Körpers (Außengewinde) oder in der Innenfläche eines zylindrischen Hohlkörpers (Innengewinde). Dieses mechanische Formelement ermöglicht eine jederzeit lösbare Verbindung zwischen zwei mit korrespondierenden Gewinden versehenen Teilen, z. B. Schraubenmutter und Schraubenbolzen, sowie die Umwandlung einer Dreh- in eine Längsbewegung. – Einen vollen Umlauf der Schraubenlinie bezeichnet man als Gang. Der Weg, um den sich die Schraubenmutter bei einer vollen Umdrehung auf dem Schraubenbolzen verschoben hat, ist die Ganghöhe oder Steigung. Der Steigungswinkel

(80 von 725 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

S. Foshag: Kinematik und Technologie des Gewindefräsbohrens (1994);
M. Kaufmann: Wegweiser
(11 von 26 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gewinde. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gewinde