Geodäsie [griechisch »Erdverteilung«, »Landverteilung«] die, -, Vermessungskunde, Wissenschaft von der Vermessung und Abbildung der Erdoberfläche sowie der Bestimmung des äußeren Schwerefeldes einschließlich deren zeitlicher Veränderungen; sie zählt damit sowohl zu den Geowissenschaften als auch zu den Ingenieurwissenschaften mit Einschluss der Navigation und der Geomatik. Die Geodäsie wird in die Erdmessung und die Landesvermessung (Geodäsie im engeren Sinn, englisch geodesy) und die Einzelvermessungen (veraltet: Feld- oder Landmessung, englisch surveying) unterteilt. In der Erdmessung und der Landesvermessung müssen die Krümmungsverhältnisse

(78 von 543 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Handbuch der Vermessungskunde, herausgegeben von W. Jordan u. a., 15 Bände
(11 von 28 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Geodäsie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/geodäsie-20