geistliches Spiel, geistliches Drama, literarische Gattung und theatrale Spielform des Mittelalters. Das geistliche Spiel entstand zur Vermittlung des christlichen Heilsgeschehens aus der kirchlichen Liturgie und ist gegenüber sonstigen (antiken und neuzeitlichen) Dramen- und Theaterformen als eigenständig zu betrachten.

Auf lateinische Wechselgesänge des Klerus aufbauend, mit denen biblische Ereignisse während des Gottesdienstes vergegenwärtigt wurden,

(52 von 374 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Das Drama des Mittelalters, hg. v. R. Froning (1891/92; Nachdruck 1964);
Das Drama des
(14 von 97 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, geistliches Spiel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/geistliches-spiel