Auf die Notwendigkeit, elektrisch zu übertragende Bilder punkt- und zeilenweise abzutasten, wies schon 1843 Alexander Bain (* 1810, † 1877) hin. Eine Lösung fand 1884 Paul Nipkow (* 1860, † 1940) mit dem ersten brauchbaren mechanischen Bildfeldzerleger (Nipkow-Scheibe), dessen Leistungsfähigkeit sich jedoch als zu gering erwies, da geeignete Verstärker fehlten. 1906 führte M. Dieckmann eine braunsche Röhre für 20-zeilige Schattenbilder ein. Aber erst nach Einführung des Röhrenverstärkers konnte D. von Mihály 1919 mithilfe eines oszillografischen Bildfeldzerlegers einfache Bilder über mehrere Kilometer übertragen. Ähnliches gelang 1925 Dieckmann

(80 von 591 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichtliches. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/fernsehen-20/geschichtliches