Felsendom, veraltet auch Omar-Moschee, oktogonaler Kuppelbau (54 m im Durchmesser, 36 m hoch) mit zwei Umgängen um einen Felsen in Jerusalem, errichtet 687–692 unter dem Omaijadenkalifen Abd Al-Malik auf dem damals weitgehend unbebauten Tempelberg über einem unbearbeiteten Fels; erster bedeutender islamischer Sakralbau außerhalb von Mekka und Medina. Der Bau folgt byzantinischen Vorbildern in den Maßen, Formen und in der Ausgestaltung mit Säulen, Mosaiken

(61 von 432 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Der Felsendom in Jerusalem ist eines der wichtigsten islamischen

(11 von 25 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Felsendom. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/felsendom