Feldspäte, Feldspate, Gruppe der wichtigsten gesteinsbildenden Minerale (mengenmäßig 50–60 % aller Silikatminerale, fast 60 Volumenprozent der Erdkruste); Härte nach Mohs 6–6,5, Dichte 2,53–2,77 g/cm3. Chemisch sind die Feldspäte Alumosilikate v. a. von Natrium, Kalium und Calcium. In ihrer Gerüststruktur (Silikate) sind bis zu 50 % der SiO4+-Ionen durch Al3+-Ionen ersetzt; der Valenzausgleich erfolgt durch die Kationen K+, Na+, Ca2+, zuweilen Ba2+, Rb+, Sr2+. Die Feldspäte gehören dem monoklinen oder triklinen

(67 von 532 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

J. V. Smith und W. L. Brown: Feldspar minerals, auf 2 Bände
(11 von 30 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Feldspäte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/feldspäte