In der Metaethik wird der Status moralischer und evaluativer Aussagen diskutiert. Haben moralische Aussagen überhaupt einen kognitiven Gehalt (»Kognitivismus«) oder handelt es sich lediglich um den Ausdruck von Gefühlen (»Non-Kognitivismus«)? Abhängig von der Beantwortung dieser Frage, stellt sich auch die Aufgabe der Ethik unterschiedlich dar: Im ersten Fall ist eine Begründung über die Legitimität dieser kognitiven Gehalte möglich, während beim Non-Kognitivismus eine solche Begründungsaufgabe nicht möglich erscheint. Umstritten ist ferner, welche Möglichkeiten bestehen,

(73 von 517 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Grundlagendiskussionen in der Ethik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ethik/grundlagendiskussionen-in-der-ethik