Elektrophorese [zu griechisch phórēsis »das Tragen«] die, -, von A. Tiselius im Jahr 1930 entwickelte Methode zur Trennung elektrisch geladener, suspendierter oder kolloidaler Teilchen im elektrischen Feld. Genutzt wird dazu die unterschiedliche Wanderungsgeschwindigkeit der Teilchen im elektrischen Feld, also ihre Beweglichkeit. Diese ist abhängig von der Größe der Ionen und ihrer Ladung, und sie ist proportional zur elektrischen Feldstärke.

Obwohl Elektrophorese prinzipiell mit beliebigen geladenenen Teilchen durchgeführt werden kann, wurde sie zur Trennung von Proteinen bzw. Aminosäuren entwickelt und wird größtenteils auch

(81 von 1495 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. Kuhn u. S. Hoffstetter-Kuhn: Capillary electrophoresis. Principles and practice (1993);
(11 von 75 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Elektrophorese. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/elektrophorese