Dreißigjähriger Krieg, der aus konfessionellen Gegensätzen im Heiligen Römischen Reich Deutscher

(11 von 41 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Vorgeschichte

Die erneute Verschärfung des Religionsstreits nach dem Augsburger Religionsfrieden (1555) durch die Gegenreformation und gegenseitige konfessionelle Abschließung sowie politische Gegensätze unter den Reichsständen führten 1608/09 zur Bildung konfessioneller,

(28 von 198 Wörtern)

Böhmisch-Pfälzischer Krieg (1618–23)

Die böhmischen Stände setzten ihren 1617 gewählten König Ferdinand II. (ab 1619 Kaiser) ab und wählten im August 1619 Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, den calvinistischen Führer der Union, zum König von Böhmen (»Winterkönig«). Mit ihrer Konföderationsakte, beschlossen am 31. 7. 1619 auf einem

(44 von 312 Wörtern)

Niedersächsisch-Dänischer Krieg (1625–29)

Rekatholisierungsversuche im Norden des Reiches veranlassten König Christian IV. von Dänemark, Herzog von Holstein, in seiner Eigenschaft als Oberster des Niedersächsischen Reichskreises, unterstützt von England und den Generalstaaten, in den Krieg einzugreifen. – A. von Wallenstein, aus protestantischer

(36 von 254 Wörtern)

Schwedischer Krieg (1630–35)

Beunruhigt durch die kaiserliche Machtstellung an der Ostsee, die das neue schwedische Ostseereich bedrohte, und die Niederlage der Protestanten, landete König Gustav II. Adolf von Schweden am 4. 7. 1630 auf Usedom. Er konnte zwar das von Tilly belagerte Magdeburg nicht mehr vor dem Fall (20. 5. 1631)

(46 von 322 Wörtern)

Schwedisch-Französischer Krieg (1635–48)

Frankreich, schon seit dem Vertrag von Bärwalde (23. 1. 1631) Geldgeber der Schweden, griff nun wegen der drohenden Übermacht Habsburgs aus Gründen der Staatsräson in

(24 von 165 Wörtern)

Auswirkungen des Krieges auf die Bevölkerung

Bis heute gilt der Dreißigjährige Krieg als eine der schlimmsten Katastrophen der deutschen Geschichte. Für die Zeitgenossen

(17 von 119 Wörtern)

Politische und gesellschaftliche Folgen

Der Dreißigjährige Krieg wirkte sich politisch, kulturell und wirtschaftlich tief greifend auf das Heilige Römische Reich Deutscher Nation aus und ist markantester Ausdruck der später so bezeichneten Krise des 17. Jahrhunderts. Da er das Reich zeitlich und räumlich nicht gleichmäßig heimsuchte, sind seine Folgen nur differenziert und keineswegs

(47 von 333 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Sturmberger: Aufstand in Böhmen. Der Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1959);
G. Parker: Der Dreißigjährige Krieg (aus dem Englischen,
(19 von 133 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Georg Calixt

Der Theologe Georg Calixt hielt am frühchristlichen Dogma fest und setzte sich im Dreißigjährigen Krieg für eine Vereinigung der christlichen Konfessionen ein.

image/jpeg

Dreißigjähriger

(23 von 187 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Dreißigjähriger Krieg. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/dreissigjähriger-krieg