Dialektik [zu griechisch dialégesthai »sich unterhalten«, »Rede und Gegenrede führen«] die, -, Logik des Widerspruchs oder Methode kritischen, Gegensätze bedenkenden Philosophierens, die im Verlauf der Philosophiegeschichte unterschiedliche Bestimmungen erfuhr; ursprünglich in der griechischen Philosophie die Kunst, durch geschickte Unterscheidungen auch widersprüchlich erscheinende Lehren akzeptabel zu machen: so bei Zenon, dem »Erfinder« der Dialektik, hinsichtlich der Lehre des Parmenides, dann auch bei den Sophisten, hier allerdings zum Zweck der Überredung zu beliebigen Meinungen. Platon unterscheidet gegen die Sophisten Dialektik von Eristik. Im

(81 von 1003 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Dialektik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/dialektik