»Es war 1160 zur Regierungszeit des Königs Dom Afonso Henriques von Portugal: Gualdim Pais, Meister der Templer, begann mit seinen Rittern am ersten Tag des März mit dem Bau dieses Kastells, das der König Gott und den Tempelrittern genehmigt hat«, lautete eine Inschrift in dem festungsgleichen Kloster. Wie ein in den Krieg ziehendes Schlachtross hat es sich der Berghöhe über der Stadt Tomar bemächtigt. Bauherren waren die Tempelritter, ein reicher Waffenorden, der den von Fluss und Hügel geschützten Ort

(79 von 563 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Im Nervenzentrum der Welteroberung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/christuskloster-in-tomar-welterbe/im-nervenzentrum-der-welteroberung