Die Ausdehnung des Imperiums der Handynastie bis nach Südostasien (Festland), Ostturkestan und Nord-Korea hatte einen regen Waren- und Kulturaustausch zur Folge. Die Vormachtstellung Chinas und den Einfluss seiner Zivilisation auf die Nachbargebiete bezeugen die archäologischen Funde aus den Gräbern in Noin Ula (Mongolei) und Lolang (Nord-Korea). Zu den wichtigsten Grabfunden der früheren Westlichen Hanzeit

(54 von 379 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, (206 v. Chr.–9 n. Chr. und 25–220 n. Chr.). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/chinesische-kunst/westliche-und-östliche-handynastie/206-v-chr-9-n-chr-und-25-220-n-chr