Cashflowsteuer [ˈʃfləʊ-], Cash-Flow-Steuer, Unternehmensbesteuerung, bei der sich die Steuer nicht nach dem Gewinn, sondern nach der Differenz zwischen Zahlungseingängen und (laufenden und Investitions-)Ausgaben bemisst. In der (erstmals 1948 von E. C. Brown beschriebenen und dann 1978 von J. A. Kay

(38 von 295 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Cashflowsteuer. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/cashflowsteuer