Das 1873 durch den Zusammenschluss von Buda, Óbuda und Pest entstandene Budapest geht auf Siedlungen der illyrisch-keltischen Aravisker und das römische Legionslager Aquincum im Norden der heutigen Stadt zurück, das 124 n. Chr. Stadtrecht erhielt und nach 184 Residenz der Statthalter der Provinz Pannonia inferior war. Die Magyaren errichteten hier ihr erstes Herrschaftszentrum (Burg von Fürst Kurszán [† 904]

(57 von 406 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/budapest/geschichte