In dem aus dem sowjetisch besetzten Sektor (Ostsektor) bestehenden Teil Berlins konstituierte sich am 30.11.1948 ein von der SED und ihren Organisationen gesteuerter Magistrat unter Oberbürgermeister Friedrich Ebert (* 1894, † 1979; SED). Die sowjetische Besatzungsmacht erkannte diesen Magistrat als »einzig rechtmäßiges Stadtverwaltungsorgan« an und verhinderte im Bereich des Ostsektors die für Gesamt-Berlin verfügten Wahlen vom 5.12.1948; nach ihren Auflagen war am 30.11. eine provisorische Stadtverordnetenversammlung gebildet worden. Am 7.10.1949 wurde in Berlin (Ost) die DDR proklamiert. Seitdem integrierte die DDR im

(80 von 776 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Berlin (Ost). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/berlin-20/geschichte/berlin-ost