Arbeitslosenquote, Indikator der relativen Unterauslastung des Arbeitskräftepotenzials; definiert als Anteil derjenigen Erwerbspersonen, die an einem Stichtag oder im Durchschnitt eines Zeitraums keiner Erwerbstätigkeit nachgingen, aber aktiv danach gesucht haben, an allen zivilen Erwerbspersonen. Ermittelt wird die Arbeitslosenquote in Deutschland als Anteil der bei den Agenturen für Arbeit registrierten Arbeitslosen an den zivilen Erwerbspersonen (oder den abhängigen zivilen Erwerbspersonen), deren Zahl von der Bundesagentur für

(64 von 451 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Arbeitslosenquote. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/arbeitslosenquote