(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landschaft

Österreich ist überwiegend ein Gebirgsland, knapp zwei Drittel des Landes, der gesamte Westen, das Zentrum und der zentrale Süden, werden von den Ostalpen eingenommen. Die wichtigsten Siedlungs- und Wirtschaftsräume sind jedoch die Flach- und Hügelländer (Alpen- und Karpatenvorland, Wiener Becken, randliches Becken der Pannonischen Tiefebene) sowie die inneralpinen Längstäler und Becken.

Die Ostalpen sind in parallel angeordnete Gesteinszonen gegliedert, die nach Osten auffächern und dabei merklich an Höhe verlieren. Die kristallinen Zentralalpen trennt im Norden eine große Längstalfurche (Walgau, Kloster-,

(80 von 1082 Wörtern)

Klima

Österreich liegt im Übergangsbereich vom ozeanischen zum kontinentalen Typ der gemäßigten Klimazone, wobei sich der ozeanische Einfluss vor allem in den hohen Niederschlägen der westlichen und

(26 von 183 Wörtern)

Vegetation

Auffallend ist der 3,99 Mio. ha große Waldbestand, der etwa 47,6 % der Landesfläche ausmacht. Am dichtesten bewaldet sind die Hänge der Nördlichen Kalkalpen und die vorgelagerten

(26 von 181 Wörtern)

Tierwelt

Bedingt durch die vielfältige Landesnatur ist auch die Tierwelt Österreichs artenreich, so kommen z. B. etwa 400 Wirbeltierarten vor. Weitverbreitet sind bekannte mitteleuropäische Tiere wie Reh, Rothirsch, Wildschwein, Rotfuchs, Dachs, verschiedene Marderartige, Feldhase und andere.

Besonders charakteristisch ist die alpine Fauna mit

(41 von 292 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Landesnatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/österreich/landesnatur