Die Fülle des erhaltenen Schrifttums ist sehr groß. Auf Stein, Papyrus, Holz, Leder, Leinen und Scherben sind Urkunden des öffentlichen und privaten Lebens aus allen Zeiten erhalten. Sie zählen zur Gebrauchsliteratur (kultisches, wissenschaftliches und administratives Schrifttum); ihr gegenüber ist der Anteil der eigentlichen (oder schönen) Literatur (edukatives und unterhaltendes Schrifttum) verhältnismäßig gering und zweifellos nur ein Bruchteil des einst Vorhandenen.

Grabinschriften: Die Gräber der hohen Beamten blieben zu Teilen für Besucher zugänglich und waren mit Szenen und Inschriften dekoriert, unter

(80 von 731 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ägyptische-kultur/literatur