Jazz [dʒæz; engl.] ist eine durch die Verschmelzung afrikanischer Rhythmik, afrikanisch-europäischer Melodik und europäischer Harmonik entstandene

(16 von 123 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Vorformen und Wurzeln des Jazz

Der Sklavenhandel begann kurz nach der Entdeckung Amerikas (1492) und war im Prinzip der Ausgangspunkt der späteren Entstehung

(18 von 126 Wörtern)

Worksong

Wie beispielsweise auch bei den Shantys der Seefahrer sollte vor allem

(11 von 70 Wörtern)

Blues

Der Blues ist nicht nur eine – wahrscheinlich sogar die wichtigste – Wurzel

(13 von 88 Wörtern)

Spiritual / Gospel

Man kann sagen, dass Gospel-Songs und Spirituals die religiöse Entsprechung zum »weltlichen« Blues sind. Die Gottesdienste der

(17 von 111 Wörtern)

Ragtime

Dieser Musikstil ist vor allem mit einem Namen verbunden: Scott Joplin

(11 von 65 Wörtern)

Traditioneller Jazz: von New Orleans nach Chicago

(1 von 1 Wörtern)

New-Orleans

New Orleans und das Mississippi-Delta im Süden der USA waren sicher ein wichtiger Schmelztiegel für die Entstehung des Jazz. Dass er ausschließlich hier am Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist, ist so jedoch nicht richtig. Denn auch in Städten wie Memphis, St. Louis, Kansas City oder Chicago gab

(48 von 339 Wörtern)

Dixieland

Als in Chicago der New-Orleans-Jazz in seiner Blüte stand, wurde der Jazz auch von weißen Musikern entdeckt, und es passierte etwas,

(21 von 149 Wörtern)

Der Swing und die Big Bands

Die dreißiger Jahre waren das Jahrzehnt der Big Bands. Einer der Vorreiter, die die Jazz-Combo auf eine fast orchestrale Größe anschwellen ließen, war der Bandleader Paul Whiteman (* 1890, † 1967), in dessen Band B. Beiderbecke auch zeitweise spielte. Er hatte mit

(42 von 277 Wörtern)

Der Bebop

Der Swing ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Musik, sobald sie dem Publikum gefallen will und kommerziell erfolgreich ist, einen Teil ihrer Ursprünglichkeit, ihrer Unberechenbarkeit verliert und sich letztlich anfängt zu wiederholen und

(34 von 237 Wörtern)

Wie ging es weiter?

Nach der »wilden« Zeit des Bebops war es in den 1950er Jahren Zeit für eine »Abkühlung«. Miles Davis läutete mit seinen bahnbrechenden Alben »Birth

(24 von 163 Wörtern)

Literatur

Jacobs, M., All that Jazz. Die Geschichte einer Musik (Stuttgart 2007
(11 von 58 Wörtern)

Mitwirkende

  • Jan-Peter Koch
Quellenangabe
Brockhaus, Jazz. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/jazz