Jazz [dʒæz; engl.] der, eine Musik, die aus der Berührung der europäisch-amerikanischen mit der afrikanischen Musik entstanden ist. Urheber des Jazz waren die Nachfahren der als Sklaven in die Südstaaten der USA verschleppten Afrikaner. Diese entwickelten im 19. Jahrhundert eigenständige Musikgattungen, die sowohl afrikanische als auch europäische Elemente enthielten: Spirituals (religiöse Gesänge), Worksongs (rhythmische Arbeitslieder der Sklaven) und Blues (weltliche Lieder). Als die Sklavenbefreiung die Schwarzen zunehmend in Kontakt mit der Musik der Weißen brachte, kamen

(75 von 550 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Jazz: Charlie Parker

Jazz: Der Saxofonist Charlie Parker war mit

(9 von 21 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Jazz. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/jazz