Die Bevölkerungsentwicklung ist die Veränderung der Bevölkerungszahl eines bestimmten Gebietes. Sie hängt von den Faktoren

(15 von 115 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wachstum der Weltbevölkerung

Die Weltbevölkerung vergrößerte sich in den Jahrhunderten vor Christi Geburt wie auch danach nur sehr langsam. Seit Entstehung der Menschheit dauerte es ungefähr bis in das Jahr 1830 n.Chr., bis die Weltbevölkerung die Marke von einer Milliarde Menschen

(38 von 264 Wörtern)

Kinderreichtum in den Entwicklungsländern

Gerade die ärmsten Länder der Welt weisen oft auch die höchsten Zuwachsraten auf. Bei einer fehlenden sozialen Absicherung dient eine möglichst hohe Kinderzahl der Vorsorge im Alter und Krankheitsfall. Zugleich werden Kinder vor allem in besonders armen Ländern von ihren Familien als kostengünstige Arbeitskräfte benötigt. In vielen patriarchalischen Kulturen

(49 von 350 Wörtern)

Überalterung in Industrieländern

Zahl und Anteil der älteren Menschen an der Weltbevölkerung erhöhen sich. Nach Schätzung der Vereinten Nationen lebten 2010 etwa 525 Millionen Menschen (7,6 %) auf der Erde, die 65 Jahre oder älter waren; 2017 waren es schon 636 Millionen (8,7 %). Der Trend kann als

(45 von 306 Wörtern)

Demografischer Übergang

Die Umkehr der Bevölkerungsentwicklung von einer Zunahme zur Stagnation bzw. Rückläufigkeit, wie sie in einigen Industrieländern zu beobachten ist, wird in dem Modell des demografischen Übergangs beschrieben. Der Transformationsprozess wird dabei in fünf Phasen untergliedert.

Phase 1: In der ersten Phase wird die Ausgangssituation in Agrargesellschaften, wie sie in

(49 von 348 Wörtern)

Prognosen und Bevölkerungspolitik

Ausgehend von Alterspyramiden, die die Bevölkerungsverteilung nach Alter und Geschlecht darstellen, werden Berechnungen zur natürlichen Bevölkerungsentwicklung erstellt. Dabei unterliegen die Prognosen zur Sterblichkeitsrate Unwägbarkeiten bezüglich künftiger medizinischer Erkenntnisse, individueller Lebensführung, dem Auftreten neuer Erkrankungen (z. B. Aids, Ebola) und von Kriegen. Sehr

(42 von 294 Wörtern)

Literatur

Barcus, H.R., Halfacree, K., An introduction to population geographies (London, New
(11 von 41 Wörtern)

Mitwirkende

  • Antonia Hansmeier
Quellenangabe
Brockhaus, Bevölkerungsentwicklung. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/bevölkerungsentwicklung