Verbrennung, Medizin: Combustio, Gewebeschädigung durch örtliche Hitzeeinwirkung mit einer Temperatur von über 50 °C; sie wird durch direkte Flammeneinwirkung (z. B. bei Bränden), heiße Gase, Flüssigkeiten oder Dämpfe (Verbrühung) und erhitzte Gegenstände hervorgerufen. Bei elektrischem Strom (Elektrounfall), Kälte oder Strahlung (Strahlenschäden, Lichtschäden) kann es zu der Verbrennung vergleichbaren Schädigungen kommen. Die Hitze schädigt Eiweißmoleküle der Zellen des betroffenen Gewebes, was zum Funktionsverlust und Absterben der Zellen führt.

Das Ausmaß der Schädigung hängt von der Dauer der

(73 von 525 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Verbrennung (Medizin). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/verbrennung-medizin