Sparen, Verzicht auf die Verwendung von Einkommen für gegenwärtigen Konsum zugunsten zukünftigen Konsums oder langfristiger Vermögensbildung, die aber letztlich auch dem Konsum dient. Zum Sparen gehören in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht auch die Nichtausschüttung (Einbehaltung) von Unternehmensgewinnen zur Selbstfinanzierung sowie das Sparen des Staates, das sich im Fall eines Überschusses der öffentlichen Einnahmen über die konsumtiven (nicht investiven) Ausgaben ergibt.

Im Zentrum der wirtschaftstheoretischen Analyse steht das Sparen privater Haushalte. Sparen ist wie das verfügbare Einkommen auf eine bestimmte Periode bezogen und

(80 von 702 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Sparen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sparen