Pubertät [lateinisch pubertas »Geschlechtsreife«] die, -, Entwicklungsphase des Menschen zwischen Kindheit und Erwachsensein, die körperlich durch die Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale bis zum Erreichen der Geschlechtsreife gekennzeichnet ist und mit tief greifenden seelischen und sozialen Veränderungen einhergeht. Die körperlichen Veränderungen werden durch die Reifung bestimmter Gehirnareale (Hypothalamus) ausgelöst (Vorpubertät) und beginnen bei Mädchen und Jungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten (in Mitteleuropa für Mädchen im 9.–10. Lebensjahr, für Jungen im 11.–12. Lebensjahr) mit erheblichen individuellen Schwankungen. Der Pubertätsbeginn wird ferner durch Faktoren wie

(80 von 564 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Fend: Die Entdeckung des Selbst u. die Verarbeitung der Pubertät (1994);
A. Siegler: Gemeinsam
(15 von 103 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pubertät. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/pubertät