Perlen [althochdeutsch per(a)la, wohl mittellateinisch-romanische Verkleinerung von lateinisch perna »Muschel (von der Form einer Hinterkeule)«], Biologie: im Innern vieler Weichtiere, besonders der Perlmuscheln, gebildete Körper, meist erbsengroß, selten bis walnussgroß, die durch das Eindringen von Fremdkörpern (auch Parasiten) entstehen. Die Perlen entstehen durch Absonderung von Calciumcarbonat, entweder als Calcit (stumpf aussehende Perlen)

(52 von 371 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Perlen (Biologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/perlen-biologie