Pazifismus [französisch pacifisme, zu pacifier »Frieden geben«, zu lateinisch pax, pacis »Friede« und facere »machen«] der, -, geistige Strömung innerhalb der Friedensbewegung beziehungsweise antimilitaristischer Bewegungen, die sich durch die Ablehnung von (militärischer) Gewalt auszeichnet. Die Bezeichnung war bis zum Ersten Weltkrieg Synonym für die Friedensbewegung. Der Pazifismus lehnt den Einsatz von Militär zur Konfliktregelung ab; er fordert als Mittel gegen bewaffnete Okkupation die soziale Verteidigung und andere Formen zivilen Ungehorsams. Der Pazifismus setzt sich für die Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung als Menschenrecht

(81 von 680 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. H. Fried: Handbuch der Friedensbewegung, 2 Teile (21911–13; Nachdruck New York 1972);
Pazifismus zwischen den Weltkriegen, hg. v. D. Harth u. a.
(19 von 136 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pazifismus. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/pazifismus