Nibelungenlied, mittelhochdeutsches Heldenepos eines namentlich nicht bekannten Dichters, entstanden vermutlich um 1200 im Donaugebiet. Das Epos ist in 39 »Aventiuren« in der Form der Nibelungenstrophe gegliedert. Es berichtet von Siegfrieds Jugendabenteuern, von seinem Schwert Balmung, mit dessen Hilfe er den Hort des Nibelung erwirbt, von seiner Werbung um die burgundische Königstochter Kriemhild am Hof zu Worms, von der Werbung ihres Bruders, des Burgundenkönigs Gunther, um die starke Brünhild, die dieser nur mit Siegfrieds verborgener Hilfe (als angeblicher Vasall Gunthers) gewinnen

(80 von 723 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Hoffmann: Das Nibelungenlied (1987);
J. E. Härd: Das Nibelungenepos. Wertung
(11 von 64 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Nibelungenlied. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nibelungenlied-20