Vor Hunderttausenden von Jahren breitete sich über ganz Nordafrika eine Kette von Seen aus. Zu ihren Überresten zählt der bis zu zwei Meter tiefe Ichkeulsee, in dem Süß- und Salzwasser im ewigen Wettstreit miteinander stehen. Der große europäische Reisende des 19. Jahrhunderts, der Landschaftsgärtner Hermann Fürst von Pückler-Muskau, notierte zu diesem Naturphänomen: »Der jüngere Plinius sagt von diesem See, dass er bald höher, bald tiefer als das Meer stehe und daher abwechselnd der See in das Meer abfließt

(78 von 553 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wo auch der Wasserbüffel zu Hause ist. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nationalpark-ichkeul-welterbe/wo-auch-der-wasserbuffel-zu-hause-ist