Management [ˈmænɪdʒmənt; englisch, zu to manage »handhaben«, »leiten«, von italienisch maneggiare »handhaben«, zu mano,

(14 von 132 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Das handlungsorientierte Managementkonzept

In diesem Konzept wird Management als Gesamtheit aller Handlungen aufgefasst, die auf die bestmögliche Erreichung der Ziele einer Institution und der an ihr beteiligten Interessengruppen gerichtet sind. Dabei geht es auch darum, die internen Strukturen und

(36 von 252 Wörtern)

Das personenorientierte Managementkonzept

Hier wird Management als die Gruppe von Personen (Manager, Geschäftsführung) aufgefasst, die Träger der Managementhandlungen sind und die durch Gesetz, Satzung oder Auftrag mit den Rechten, Pflichten und der Verantwortung zur Erfüllung der Handlungen ausgestattet sind. Allgemein umfasst das Management diejenigen Führungskräfte, die Weisungsbefugnis gegenüber anderen Personen haben. An der hierarchischen Einstufung gemessen, hat sich die Unterscheidung in oberstes beziehungsweise oberes Management (Topmanagement), mittleres Management (Middle Management)

(67 von 475 Wörtern)

Die Aufgaben des Managers

Um sein Handeln erfolgreich zu gestalten, benötigt der Manager spezielle Fähigkeiten technischer und konzeptioneller Art, die durch Persönlichkeitsentwicklung erworben (Management durch Charisma) oder durch spezielle Aus- und

(27 von 190 Wörtern)

Das handhabungsorientierte Managementkonzept

Dem Management stehen in der Praxis eine Vielzahl Managementtechniken quantitativer und qualitativer Art zur Verfügung, die größtenteils von Unternehmensberatungen entwickelt wurden. Bei Ersteren haben sich v. a. Prognose-, Planungs- und Entscheidungstechniken durchgesetzt. An qualitativen Techniken sind die unterschiedlichsten sogenannten Management-by-Konzepte vorgeschlagen worden, unter denen das Management by Objectives (MbO) in der Praxis die größte

(53 von 376 Wörtern)

Die Entwicklung der Managementwissenschaft

Die Entwicklung der Managementwissenschaft lässt sich in vier Phasen unterteilen, die jeweils durch die Dominanz einer zentralen Leitidee gekennzeichnet sind. Ihren Anfang nahm sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit den klassischen Arbeiten F. W. Taylors, der sich mit der ingenieurmäßig-ökonomischen Optimierung industrieller Arbeitsabläufe beschäftigte, M. Webers, der die Funktionsweise moderner Großorganisationen in Staat und Wirtschaft untersuchte (Bürokratie), und H. Fayols, der sich dem Management des Verwaltungsbereichs widmete. Fayols funktionales Managementkonzept ist grundlegend für eine Vielzahl von Folgearbeiten, die ihren Schwerpunkt auf die Binnenführung

(80 von 660 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

Neue Organisationsformen im Unternehmen. Ein Handbuch für das moderne Management
(12 von 84 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Management. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/management