Knochen [mittelhochdeutsch knoche, zu knochen »drücken«, »pressen«, eigentlich »das, womit man gegen etwas schlägt« (ursprünglich lautmalend)], Ossa, Stützelemente der Wirbeltiere (einschließlich Mensch), die meist über Gelenke miteinander verbunden sind und in ihrer Gesamtheit das Skelett bilden.

Knochenbildung: Die Bildung der Knochen (Verknöcherung, Osteogenese, Ossifikation) geht von bestimmten Mesenchymzellen, den Knochenbildnern (Osteoblasten), aus. Sie bilden die Knochengrundsubstanz, die zum Großteil aus Kollagen besteht. In diese

(63 von 454 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Knochen: Röhrenknochen

Form und Größe bestimmen die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Knochentyp. Hier ein Röhrenknochen (Oberarm).

image/jpeg

Knochen: Sprungbein (Zeichnung)

Man unterscheidet Röhrenknochen, kurze Knochen, platte Knochen und unregelmäßig geformte Knochen. Hier

(28 von 232 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Knochen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/knochen