Klavier [französisch »Tastenreihe«, zu mittellateinisch clavis »Taste«, von lateinisch clavis »Schlüssel«] das, -s/-e, in ursprünglicher Bedeutung die Klaviatur, dann Sammelbezeichnung für Tasteninstrumente; im 18. Jahrhundert besonders Bezeichnung für das Klavichord. Seit 1800 ist Klavier die Bezeichnung für Tasteninstrumente, deren Saiten durch Hämmerchen (Hammerklavier) angeschlagen werden; wegen der Möglichkeit des Laut-leise-Spiels werden diese auch Fortepiano oder Pianoforte (Kurzform: Piano) genannt. Heute sind grundsätzlich zwei Hauptformen zu unterscheiden: der Flügel und das Pianino, das seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch als »Klavier«

(80 von 826 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Klavier. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/klavier