Impressionismus der, -, bildende Kunst: eine in der französischen Malerei zwischen 1860

(12 von 55 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Kennzeichen

Die Impressionisten waren bestrebt, den unmittelbaren optischen Eindruck einzufangen und zu gestalten, d. h., einen Gegenstand in seiner Augenblickswirkung

(18 von 125 Wörtern)

Geschichte

Entwicklungsgeschichtlich ging der Impressionismus aus der Freilichtmalerei der Schule von Barbizon hervor. Impressionistische Tendenzen waren bereits vorher z. B. in Werken von D. Velázquez, F. Hals, F. de Goya, W. Turner und J. Constable zu beobachten. Jedoch erst mit den Leistungen É. Manets und C. Monets und der

(41 von 292 Wörtern)

Literatur

H. Keller: Aquarelle u. Zeichnungen der französischen Impressionisten u. ihrer Pariser Zeitgenossen (1980);
Die Kunst der französischen Impressionisten, hg. v. H. Keller (Neuausgabe 1986);
(21 von 147 Wörtern)

Bildergalerie

image/jpeg

Claude Monet

Claude Monet (1840-1926) war ein wichtiger Vertreter des Impressionismus und mit seinem Bild »Impression, soleil levant« auch der Namensgeber der Stilrichtung.

image/jpeg

Claude Monet: »Die Kathedrale von Rouen am Mittag«

Claude Monet: »Die Kathedrale von

(37 von 290 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Impressionismus (bildende Kunst). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/impressionismus-bildende-kunst