Husserl, Edmund, Philosoph, * Proßnitz (Südmähren) 8. 4. 1859, † Freiburg im Breisgau 27. 4. 1938; begründete die Phänomenologie als eigenständige Methode philosophischer Weltdeutung. Husserl studierte Astronomie, Mathematik und Philosophie u. a. bei F. Brentano und C. Stumpf; seit 1901 Professor in Göttingen, seit 1916 in Freiburg im Breisgau, verlor unter der Herrschaft der Nationalsozialisten 1936 den Professorentitel wegen seiner jüdischen Abstammung.

Im Zentrum der Phänomenologie Husserls steht der Begriff des »intentionalen Bewusstseins« als eines Bewusstseins-von-Etwas. Die durch das »Etwas« angedeutete Leerstelle ist

(75 von 536 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Edmund Husserl. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/husserl-edmund