hebräische Schrift, die in der hebräischen und jiddischen Literatur gebrauchte Schrift.

Entstehung: Seit dem 11./10. Jahrhundert v. Chr. ist die heute noch bei den Samaritanern erhaltene kanaanäische (phönikisch-althebräische) Schrift des nordesemitischen Schriftenkreises nachweisbar, die die Juden mit der Landnahme übernahmen und deren Entwicklung anhand von Inschriften nachvollzogen werden kann. Ihr ältestes Denkmal ist der Bauernkalender von Gezer (2. Hälfte des 10. Jahrhunderts v. Chr.). Mit Tinte beschriebene Tonscherben aus Samaria (8. Jahrhundert v. Chr.), Arad (etwa 600 v. Chr.) und Lachisch (6. Jahrhundert v. Chr.) zeigen schon die flüchtigere

(78 von 563 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

S. A. Birnbaum: The Hebrew scripts, 3 Bde. (London 1954–71);
H. Jensen:
(11 von 61 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, hebräische Schrift. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/hebräische-schrift