hebräische Literatur. Das Hebräische diente in biblischer Zeit als jüdische Umgangs- und Literatursprache, in der spätbiblischen und nachbiblischen Antike neben dem Aramäischen v. a. als Literatursprache. Das Schrifttum aus diesen Perioden wurde in erster Linie als religiös und rechtlich autoritative Tradition weitergegeben. Folglich gilt das Hebräische als Sprache der Bibel, der verbindlichen antiken Tradition und der Liturgie als »heilige« Sprache. Sie fand zumindest in der Traditionsliteratur stets Anwendung, auch wenn in anderen Bereichen im Lauf der Zeit oft andere Sprachen dominierten,

(80 von 2522 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, hebräische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/hebräische-literatur