Sicherlich wäre die Behauptung übertrieben, man müsse ins Tal der Vézère fahren, um die Wiege der Menschheit kennen zu lernen; wer aber einen Blick auf die »Morgenröte der Zivilisation« werfen will, kommt um einen Abstecher nach Südwestfrankreich nicht herum. Die Vézère, ein Nebenfluss der Dordogne, liegt im Herzen des Périgord Noir, einer anmutigen Landschaft, deren Beiname sich vom dunklen Laub der »immergrünen« Eichen ableitet und die in Feinschmeckerkreisen seit langem für erlesene Tafelfreuden bekannt ist.

(75 von 530 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Steinzeitpicassos von Lascaux. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/höhlenmalereien-im-tal-der-vezere-welterbe/die-steinzeitpicassos-von-lascaux