Die Idee eines Gemeinwohls (bonum commune, salus publica, gemeines Bestes, Gemeinnutz, öffentliches Interesse, Staatsräson) bestimmt seit jeher das Nachdenken über die Grundlagen gesellschaftlichen Zusammenlebens und fungierte – und insofern hat das Gemeinwohl eine ausgesprochen normative Zielrichtung – als sittlicher Maßstab jeglichen Sozialverhaltens und guter politischer Ordnung.

Nach Platon und Aristoteles repräsentiert der Staat ein »präexistentes«, d. h. von vornherein vorhandenes Gemeinwohl; Ziel des Staates ist es, dem Glück des Bürgers zu dienen. Beide sehen in der griechischen Polis ihrer Zeit jene

(79 von 713 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Begriffsgeschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gemeinwohl/begriffsgeschichte