Die färöische Literatur ist die Literatur der Färöer. Bis ins 19. Jahrhundert war die mündliche färöische Literatur von der schriftlichen dänischen Dichtung (geistliche Dichtung, didaktische Literatur) getrennt. 

Zur färöischen Literatur zählen Balladen, satirische Lieder, Sagen und Märchen. Noch heute lebendig sind die zum Rundtanz gesungenen Balladen, deren Motive zum Teil in europäischer Tradition stehen (so die rd. 600 Strophen des »Sjúrðarkvæði« [Siegfriedlied]).  

(61 von 421 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Färöische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/färöische-literatur