Email [eˈmaj; französisch, von altfranzösisch esmal »Schmelzglas«] das, -s/-s, Emaille [eˈmajə] die, -/-n, auf Metall aufgeschmolzener, glasig erstarrter silikatischer Überzug als Oberflächenschutz oder Verzierung. Heute werden in der Industrie vorwiegend Stahlbleche, aber auch Gusseisen und Aluminium emailliert. Der Ausgangsrohstoff zum Emaillieren, die Emailfritte, setzt sich aus Quarz, Feldspat, Borax, Soda, Pottasche, Aluminiumoxid, Haftoxiden (Kobalt- und Nickeloxid),

(56 von 428 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Email. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/email-20