Elektronen|orgel, E-Orgel, englisch Electronic Organ [ɪlekˈtrɔn

(6 von 12 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Instrumenten-Vielfalt

Elektronenorgeln gibt es in zahlreichen Varianten, von der kleineren, fünf Oktaven

(11 von 72 Wörtern)

Bau und Spieltechnik

Für die Tonerzeugung einer Elektronenorgel kamen in der Frühzeit Glimmlampen oder Röhren (Elektronenröhre) zum Einsatz, später – der technischen Entwicklung folgend – Transistoren und integrierte Schaltungen. Es ist zwar möglich, für jeden Ton einen eigenen Oszillator zu verwenden, doch wird

(38 von 268 Wörtern)

Geschichte

Die Idee zum Bau von Elektronenorgeln kam in den 1920er-Jahren mit den ersten Versuchen auf, Töne auf elektronischem Wege zu erzeugen. Doch erst in den 1940er- und 50er-Jahren richtete sich das

(31 von 219 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

M.  Rieländer: Die elektronische Orgel (1975);
H. Tünker: Elektronische Orgeln
(11 von 37 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Elektronenorgel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/elektronenorgel