Deutscher Gewerkschaftsbund, Abkürzung DGB, föderativ strukturierter Dachverband von (seit 2001) acht autonomen (Finanz-, Tarif-, Personalhoheit) Mitgliedsgewerkschaften, die meist nach dem Industrieverbandsprinzip Arbeiter, Angestellte und Beamte organisieren (2017: insgesamt rd. 6 Mio. Mitglieder). Der DGB ist ein nicht rechtsfähiger Verein; er wurde 1949 in München gegründet, Sitz: Berlin.

Der DGB trat an die Stelle der 1933 zerschlagenen Gewerkschaftsbünde, unterscheidet sich jedoch wesentlich von diesen: Die Richtungszusammenschlüsse (christliche, freie und Hirsch-Dunckersche Gewerkschaften) wurden durch die Einheitsgewerkschaft (parteipolitische Unabhängigkeit, weltanschauliche Toleranz), die Berufsverbände

(80 von 758 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Schönhoven: Die deutschen Gewerkschaften (21988);
M. Fichter: Einheit u.
(10 von 69 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Deutscher Gewerkschaftsbund. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutscher-gewerkschaftsbund