Braunkohle, gelb- bis schwarzbraune Kohle mit niedrigem Inkohlungsgrad. Im Gegensatz zur Steinkohle gibt Braunkohle auf einer weißen Porzellantafel (Strichtafel) einen braunen Strich und beim Kochen mit Kalilauge eine dunkelbraune Färbung. Man unterscheidet Weich- und Hartbraunkohle: Weichbraunkohle, die aus einer Grundmasse von Humussäuren mit Resten von Holz (Xylit) besteht, hat einen Wassergehalt von 45–60 %, in wasser- und aschefreiem Zustand einen

(59 von 415 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Pätz u. a.: Kohle – ein Kapitel aus dem Tagebuch
(11 von 54 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Braunkohle. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/braunkohle