Blüte, Botanik: bei Samenpflanzen ein Spross begrenzten Wachstums, welcher der geschlechtlichen Fortpflanzung dient und dementsprechend umgebildete Blätter trägt. Stammesgeschichtliche Vorläufer gibt es schon bei den Bärlappen und Schachtelhalmen sowie bei den Moosfarnen.

Die Blüte besteht selten (z. B. bei Magnolien) aus einer gestreckten, meist aus einer gestauchten Blütenachse (Blütenboden, Rezeptaculum), die in schraubiger Folge (azyklische Blüte; bei verlängerter Blütenachse) oder in Wirteln (zyklische Blüte; bei gestauchter Blütenachse) die umgewandelten Blattorgane trägt. Zuunterst stehen die Blütenhüllblätter, die das einfache oder in Kelch

(79 von 718 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Blüte: Bedecktsamer (Grafik)

Bedecktsamer: Schematisierter Aufbau der Blüte und Übersicht

(9 von 14 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Blüte (Botanik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/blute-botanik