Schon im Alten Orient sicherte man Ansiedlungen durch den Bau von Befestigungen. Die älteste bekannte Befestigung einer stadtartigen Siedlung ist die von Jericho (um 7000 v. Chr.), eine etwa 1,6 m dicke und mehr als 4 m hohe Steinmauer. Die Stadt der mittleren Bronzezeit erhielt wie viele Städte Nordsyriens und Palästinas Anfang des 3. Jahrtausends dicke Lehmziegelmauern. Die späturukzeitliche Handelskolonie Habuba Kabira am mittleren Euphrat war um 2900 v. Chr. durch eine mit quadratischen Türmen bewehrte, etwa 3 m breite Lehmziegelmauer und eine schwächere Vormauer gesichert.

(80 von 616 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Altertum. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/befestigung/altertum