Köthen oder Leipzig: Die Antwort auf die Frage, ob Bach im Amt eines höfischen Kapellmeisters oder als Thomaskantor den Höhepunkt seiner Laufbahn sah, ob mithin Konzerte und Kammermusik oder das geistliche Vokalwerk im Zentrum seines Schaffens stehen, bleibt in den Selbstzeugnissen ebenso ambivalent wie in der Rezeptionsgeschichte. Galt Bach in der preußisch-protestantischen Musikgeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts als »fünfter Evangelist« und seine Instrumentalmusik häufig als »Predigt in Tönen«, so wurden bereits in den 1950er-Jahren die Konturen eines anderen Bach-Bildes

(77 von 549 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Werk und Wirken. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bach-johann-sebastian/werk-und-wirken